Zur Startseite

Krakau-Reise 2018 der Chuchi Oeder Thurm Geislingen

Am frühen Mittwochmorgen machten sich 13 Kochbrüder und Schwägerinnen der Chuchi Oeder Thurm unter der Führung von "Reiseleiter" Roland Wesa CdC auf, die polnische Stadt Krakau zu besichtigen. Nach einem kurzen Flug von Stuttgart aus wurde zunächst das Gepäck im Hotel abgestellt, bevor sich die Reisegruppe an der Weichsel entlang auf den Weg begab die Wawel - die ehemalige Residenz der polnischen Könige - zu besichtigen. Anschließend nutzten wir die Gelegenheit in der angeschlossenen Gastronomie die Qualität der einheimischen Hopfenkaltschalen zu testen, bevor wir zu einem kleinen Mittagessen in unser Hotel zurückkehrten. Sodann zog unsere Gruppe gemeinsam in die Innenstadt, wo Roland uns einen kleinen Überblick über die Innenstadt - Königsstraße und Tuchhallen - gab, bevor wir am Abend das erste kulinarische Highlight im Restaurant "Kogel Mogel" (benannt nach einer traditionellen polnischen Süßspeise) genossen. In sehr stilvollem Ambiente wurde uns typisch polnische Küche auf hohem Niveau serviert und auch der polnische Weißwein wusste zu gefallen. Zurück im Hotel wurde an der Bar bei anregenden Gesprächen noch das ein oder andere Getränk genossen und wir ließen den Tag Revue passieren und besprachen das Programm des folgenden Tages.
 
Am nächsten Tag hatte unser Landeskanzler Bernd Britzelmayer GMdC Geburtstag und lud zum Sektfrühstück ein. Im Anschluss wartete eine Stadtrundfahrt in kleinen elektrisch betriebenen "Golfwagen" auf uns, welche uns durch ganz Krakau führte. Vorbei an zahlreichen Kirchen, Universitätsgebäuden und historischen Gemäuern, führte uns unsere Fahrt unter anderem auch ins jüdische Viertel der Stadt und ins ehemalige Ghetto. Dabei wussten unsere Fremdenführer viel interessante Details über die Stadt und ihre Geschichte zum Besten zu geben, so dass wir wirklich einen umfassenden Überblick über die ehemalige Königsstadt bekamen. Im Anschluss kehrten wir gemeinsam zu einem kleinen Mittagessen in einem kleinen Hinterhof in der Nähe des Floriantores ein, wo unser lieber Bernd die nächste Runde "springen" ließ. Danach erkundeten wir in kleinen Gruppen die Tuchhallen und die nähere Umgebung, genossen einen Eiscafe oder ein Gläschen Wein in einem der zahlreichen umliegenden Cafés und begaben uns dann ins Steakhaus "Ed Red" zum Abendessen. Leider trübte eine lautstarke Gruppe Engländer etwas die Atmosphäre, so dass wir dann doch recht zügig weiter zogen um an den Tuchhallen noch gebührend den Geburtstag unseres Landeskanzlers zu feiern, welcher uns noch auf das ein oder andere "Piwo", Wein, Wodka und Cocktails einlud. Vielen Dank noch mal dafür lieber Bernd!
 
Am dritten Tag unserer Ausflugs stand die Besichtigung eines nahegelegenen Salzbergwerks auf dem Programm. Nach einem kurzen Bus-Transfer erreichten wir zügig unser Ziel und bekamen eine ca. 2-stündige Führung in deutscher Sprache durch das stellenweise weit über 100 m tief gelegene Salzbergwerk - eine im Stollen gelegene Kirche mit inbegriffen! Wieder in Krakau angekommen, ließen wir uns in einem Restaurant-Schiff auf der Weichsel nieder und genossen sowohl Getränke als auch Aussicht und Stimmung. Am Abend ging es zum Essen ins Restaurant "POD Aniolami" ("Unter den Engeln"), wo wir uns passenderweise wieder tief unter der Erde in einem sehr schönen, alten Keller wiederfanden und wiederum sehr gute traditionelle polnische Küche genossen. Später traf man sich wieder an der Hotelbar auf einen Absacker und nette Gespräche.
 
Der am nächsten Tag geplante Ausflug mit dem Schiff auf der Weichsel musste wetterbedingt leider ausfallen, so dass wir beschlossen uns je nach Interessen aufzuteilen und Krakau auf eigene Faust zu erkunden. Die einen widmeten sich der Kultur und betrachteten die Dame mit Hermelin von Leonardo da Vinci im Nationalmuseum, andere durchstreiften verschiedene Viertel Krakaus oder machten eine Shopping-Tour, bevor wir uns am Abend im Restaurant Jarema wiederum mit traditionell polnischer Küche (wie in Zeiten der polnischen Adelsrepublik) verwöhnen ließen. Traditionell wurde später noch die Hotelbar angesteuert und dort noch einige Zeit verbracht.
 
Den Vormittag des letzten Tages hatte unser "Reiseleiter" Roland dann zur freien Verfügung geplant, bevor wir uns um 13:00 Uhr zum Mittagessen in einem der ältesten und besten Restaurants Krakaus, im "Wentzl" trafen. Waren die letzten Tage kulinarisch gesehen schon auf ganz hohem Niveau, hatte Roland das absolute Highlight für den Schluss aufgehoben: meterhohe Räume, edelstes Porzellan und Besteck auf den Tischen und gehobenes Ambiente ließen Großes erwarten und wir wurden nicht enttäuscht! Höchste Kochkunst zu einem aus deutscher Sicht unglaublich günstigem Preis war das angemessene Ende einer tollen, harmonischen, kulinarisch wie kulturell auf höchstem Niveau befindlichen Reise unserer Chuchi nach Krakau, einer tollen, sauberen und unglaublich lebendigen und vielfältigen Stadt.
 
Vielen Dank an die Organisatoren, allen voran Roland Wesa CdC, für den tollen Ausflug und auch lieben Dank an alle Kochbrüder und Schwägerinnen welche unsere Reise zu einem tollen Erlebnis machten!
 
Andreas Papula CdC
 
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
   
  
  
  
  
  
  
  
  
  
  
 
  
  
  

Chuchi Oederthurm Geislingen im CC-Club kochender Männer e. V. · E-Mail · [Impressum]
Rathausplatz 8 · 73337 Bad Überkingen